Stiefomas Besuchen Jungen Mann Für Einen Dreier

0 Aufrufe
0%


Höhlenfalle Teil 3
Obwohl der Sturm nicht der Beginn einer frühen Monsunzeit war, hielt der Regen die ganze Nacht über an und die Winde ließen etwas nach. Die gestrandete Jacht von Craig und Miri, Queen Of Jade an drei Punkten gesichert. Doch es stieg und fiel mit der ständigen Bewegung der Wellen.
Das Paar belohnte Jack mit einem üppigen Abendessen für seine gutmütige Annahme von Sexfallen. Craig briet die Shrimps und sagte ?Komatsuna? (ein lokaler Senfspinat) und frische Tomaten auf einem Reisbett. Danach wurde weiter getrunken und dann war es an der Zeit, die Geschichte zu erzählen.
Um Batterie zu sparen, stellte Craig etwa ein Dutzend Kerzen um den Schrank herum. Das dunkelbraune Holz schimmerte warm, und die Kerzen dufteten nach Blumen. Bis Miri eine kleine Pfeife und ein Stück schwarzes Marihuana hervorholt. ?Ich habe Marihuana seit zwanzig Jahren nicht einmal mehr gesehen? sagte Jack. ?Die Gesetze werden in den Staaten gebrochen, ist es so schlimm wie mit einer Cola erwischt zu werden?
Du solltest hierher ziehen, Mann. Zufällig verwalte ich praktisch die Basis. Wir sind auch Teilbesitzer einer Bar? Arbeit ist in Ordnung. Du kannst mit uns kommen. Vielleicht können Sie den alten Mr. Tanaka kaufen? Jack dachte darüber nach, als der Rauch überraschend schnell in seine Lungen strömte. Sein Kopf war warm, und die schaukelnde Bewegung des Bootes spielte mit ihm wie ein Jo-Jo.
Dann öffnete Miri ihren rosa-weißen Kimono und begann, etwas Salbe auf ihre Haut aufzutragen. Jack konnte nicht anders, als zu starren, als seine schlanken Finger über ihre Brustwarzen und großen braunen Warzenhöfe strichen.
Craig begann ihr von seinen Erfahrungen mit anderen alleinstehenden Männern und Frauen zu erzählen. Aber Jack konzentrierte sich auf Miris Brüste. Bevorzugen wir beide junge Frauen? er machte weiter. Aber ab und zu kommt ein hübscher Züchter und taucht mit uns. Geht es also nur darum, dass Miri ihren Job macht – so wie er gerade ist?
?Was?? stammelte Jack. Ich habe gerade gesagt, wie einfach es ist, Männer zu verführen, wenn Miri in der Nähe ist. Es ist noch nicht gescheitert und ich liebe es, meinen Schwanz von einem geilen Typen wie dir zu lutschen, der sich nicht zurückhalten kann.
?Ja, ich weiß.? Jack schaffte es zu sprechen. Sein Penis war wieder gewachsen und quoll jetzt aus seinem aquablauen Kimono heraus. Silk löste den Gürtel und begann ihren Schaft auf und ab zu streicheln. Sie leckte sich über die Lippen und stöhnte, als Miri ihren Kimono auszog und anfing, schneller zu masturbieren.
Verdammt, Jack, du bist genauso geil wie ich. Nun, mach schon und fick ihn. Er stirbt wahrscheinlich inzwischen dafür? Keiner von ihnen dachte sowieso daran, die Tatsache zu erklären, dass sie das in der Höhle getan hatten.
Miri und Craig hatten Verständnis dafür. Niemand fickt ohne uns zusammen. Der Deal blieb bestehen, bis Jack und sein bulliges Biest ankamen. Aber Miri konnte sich nicht beherrschen. Und jetzt würde es ihn aus dem Wasser holen, wo Bewegungen kontrolliert werden konnten, und die Aufregung, Craig zu beobachten, würde alles noch besser machen.
Als Jack auf Miri zuging, fiel ihr der Kimono herunter. Craig stand auf, damit er sich aufs Bett legen konnte, aber Jacks Schwanz war auf seinem Arsch, bevor er sich auf seinen Rücken rollen konnte. Er sank unter sie und griff unter sie und packte ihre Brüste. Craig beobachtete, wie Jacks Arsch bei jedem Stoß mit dem Arsch seiner Frau zuckte. Du kannst mir das Ding nicht in den Arsch stecken, Jack?
Nein, nein, ich will nur deine Fotze von hinten? Und er streckte die Hand aus, um sein Instrument auf sie zu richten. Seine dunklen Katzenlippen waren glitschig, aber trotzdem fiel es Jack schwer, über die Hälfte der Insider hinwegzukommen. Dann kam Craig mit einer Tube KY zur Rettung und forderte Jack auf, sie zu entfernen. Er schmierte das Gel auf seine Hand und rieb es auf Jacks Schwanz.
Der riesige heiße Schwanz hatte eine ungewöhnliche Wirkung auf Craig. Er wollte nie saugen. Sein Verstand war in der Nacht, in der er betrunken war und dazu gezwungen wurde, vernebelt. Aber plötzlich verspürte sie den Wunsch, das zu tun, was ein Dutzend Männer und mehr als fünfzig Frauen ihr angetan hatten.
Er bestrich Jacks Korken mit Öl und rieb etwas mehr auf seiner Handfläche. Jack drehte sich auf seine Seite und Craig? seine Hand legte sich um den Schaft und streichelte ihn sanft auf und ab. Miri sah staunend zu, wie ihr Mann Jack eine langsame und liebevolle Handarbeit verlieh.
Oh, oh verdammt? Jack stöhnte und schnappte nach Luft. ?Wenn du nicht aufhörst, werde ich kommen, sehr gut?kein Halt?. Und Craig streichelte sie weiter und starrte sie an, als wäre sie verzückt. Dann legte er seine Hand auf seinen Knollenkopf und rieb ihn herum. Dann strich er mit dem Daumen über den Schlitz.
Jacks Orgasmus stieg, er konnte fühlen, wie der Druck stieg. Ein paar Tropfen Vorsperma gelangten bereits in Craigs heiße Hand. Craig, leck mich? Bitte. Ich will, dass du mich lutschst?
Dann zog Craig seine Hand zurück und machte sich ans Putzen. Jacks Mund stand offen und er war enttäuscht. Er streichelte ihren Schwanz ein paar Mal, musste ihn aber fest drehen, damit er sich nicht löste. Dann wandte er seine Aufmerksamkeit Miri zu.
Wenn Craig es nicht lutschen würde, war er sich sicher, dass er auf seine Frau spritzen würde. Er steckte seinen Schwanz in ihre heiße Muschi und zwang seinen Kopf in sie hinein. Er schrie, stand aber auf, um es leichter aufzuheben. Und er drückte, bis vier Zoll seiner Größe in ihm waren. Miri keuchte und weinte.
Jack griff nach ihren Hüften, als sie sich öffnete und mehr von seinem Schwanz in sie eindrang. Sie schnappte nach Luft, als Miri ihren Gebärmutterhals schlug, als die sieben dicken Zoll tief in ihr vergraben waren. Jack fing an, regelmäßig abzupumpen, und Craig saß am Kopfende des Bettes, um zuzusehen.
Er drückte Jacks Arsch bei jedem Schlag und Craigs Schwanz wurde hart. Er bückte sich und hielt Jacks Arschmuskeln fest in seinen Händen. Sein Werkzeug lag auf Miris schwarzen Haaren. Jacks Gesicht war nur Zentimeter entfernt, er konnte seinen Atem spüren. Er beugte sich ein wenig mehr vor und Jack küsste die Spitze.
Jack begann mehr zu husten und Miri schnappte nach Luft. Ihre Bewegungen wurden durch die Schaukelbewegung des Bootes verstärkt. Selbst bei leichtem Druck schwankte Miri wie ein Schiff in rauer See; aber Jack war mit Wichsschlägen im Weg, die ihn um sein Leben an den Seiten des Bettes festhalten ließen.
Miris Orgasmus schlug ein wie ein Güterzug mit zehn Waggons. Jedes Auto bereitete seinem Körper ein warmes Vergnügen und schickte dem nächsten eine Botschaft, dasselbe zu tun. Die Schläge wurden von alleine stärker, bis Miri mit dem besten Orgasmus ihres Lebens aufschrie.
Aber der Güterzug fuhr weiter hinein und hindurch auf die andere Seite dessen, was der Himmel sein sollte. Und sie explodierten wie ein Zugunglück am Berghang und stürzten in ihre Tiefe. Welle um Welle erschütterte seinen Körper, und sein Geist war verloren in einer Welt ohne Regen oder Wind, nur heißes Magma, das aus dem Mittelpunkt der Erde strömte. Und die Erde war darin und füllte es aus, und es war ein Berg.
Jack öffnete seinen Mund und nahm Craig tief, bevor er Miri anspritzen konnte. Der Schwanz überquerte den Point of no Return und drang in seine Kehle ein. Er erstickte einen Hahn zutiefst und doch gab es keine Würgereaktion. Er fühlte sich wohl im Inneren und klapperte ein wenig.
Das Boot schüttelte den Kopf über den Hahn, was Craig in Raserei versetzte. Und eine Hand hielt immer noch Jacks anspannende Gesäßmuskeln und die andere zwischen seinen Kontrollen. Dann glitt sein Mittelfinger in das nasse Loch. Er fummelte mit seiner Hand herum, bis die Erregung zu groß war und sie unkontrolliert in Jacks Mund spritzte.
Jack fühlte, wie Miri wie ein zitterndes Kissen zitterte, und dann kamen die Krämpfe und er wusste, dass er etwas richtig machte. Gleichzeitig hatte Craig seinen Finger an die richtige Stelle gelegt und es hatte ihn in Bewegung gesetzt.
Sie wusste nicht, wie viel Sperma noch in ihr war, aber ihr Orgasmus war überwältigend und ihr Schwanz pulsierte immer wieder, bis es fast wehtat. Der Sog an ihrem Schwanz machte ein knallendes Geräusch, als sie Miri rollte. Dann knetete sie ihren engen runden Hintern und sah zu, wie ihre Flüssigkeit im schwachen Kerzenlicht durch die Spalte sickerte.
Craig brach auf dem anderen Bett zusammen und Jack legte sich neben Miri auf den Rücken. Und der Sturm spielte über ihm eine Symphonie; Es gibt Tausende von Pellets in Wellen, die der Trommelschlagwelle folgen. Und die überhängenden Bäume lösten eine eigene synkopische Kakophonie aus; die an der Reling widerhallt wie die Triangel eines Schlagzeugers, oder Wasser mit einem Grollen auf das Vordeck spritzt.
Die Nacht verging, und um zwölf schliefen sie alle. Die schlimmsten Winde waren vorbei, und der Regen hatte sich zu einer zischenden Begleitung der steigenden Wellen verflüchtigt. Als Jack aufwachte, zog er einen Regenmantel an und ging hinaus aufs Deck. Er war in eine Dunkelheit gehüllt, die bis auf wenige Meter von der Hütte alles verschluckte. Er pinkelte zur Seite und ging wieder hinein.
Irgendwann in der Nacht wachte Miri auf und Jack rührte sich. Er roch den süßen Duft ihres Haares. Er beugte sich zu ihr und küsste sie auf die Lippen. Er konnte nichts sehen, es war stockfinster, alle Kerzen waren aus. Dann öffnete sie seine Lippen mit den Fingern und ihre Zunge glitt mit seiner in einem liebevollen Kuss, ihre Stimmen wurden vom Regen gedämpft.
Sie küssten sich so für ein paar leidenschaftliche Minuten, und dann griff er nach unten, um ihren Penis zu fühlen. Es war halbweich, aber immer noch dicker als das von Craig. Er massierte sie sanft beim Küssen.
Nach ein paar Minuten versteifte er sich und ihr Appetit war wieder da. Sie glitt auf ihn zu und leckte ihren dicken Schaft und leckte ihren bauchigen Kopf. Seine Reaktion war langsam und er richtete sich nicht ganz auf, aber die Frau kroch, um sich auf seinen Schwanz zu setzen, und legte Gummi auf ihn.
In diesem Moment wurde es rutschig und versuchte, es in ihre durchnässte nasse Muschi zu stopfen. Es war schwer, als es schwer war, und es würde jetzt nie funktionieren. Aber sie war immer noch unter ihm erstickt, und er benutzte es, indem er es zwischen seinen Lippen drückte.
Es glitt immer wieder über sein dickes Fleisch und rieb es genüsslich. Sie liebte ihn eher wie einen Liebhaber als wie einen erfahrenen Tauscher. Er stieß kleine schrille Schreie aus, als sich sein Orgasmus langsam entwickelte. Er war heiß auf sie und tat ihr Dinge an, die noch kein Mann zuvor getan hatte.
Jack fragte sich, wie lange das dauern würde. Er liebte das Gefühl, den Schaft seiner heißen nassen Muschi auf und ab zu spielen und wünschte, er hätte die Kraft, sie noch einmal zu ficken, aber es war verschwendet. Sie straffte ihre Hüften und streichelte die schlaffen Brüste, die gelegentlich über ihr schwankten.
Nach langer Zeit begann Miri immer mehr zu quietschen. Das erregte ihn und er wurde etwas zäher. Er fing an, in sein Ohr zu singen und leckte es. Er saugte an seinem Nacken, als er sich auf sie setzte und keuchte.
Dann hob er die Arme und griff sie an, als würde er auf einem Pferd reiten. Jack legte seine Hände auf ihren Hintern und folgte ihrer Lehnenbewegung, hob sie auf und ab gegen ihn. Miri schrie, als sie über ihrem Schwanz schwebte, warme Flüssigkeiten strömten in sie hinein und sie benutzte das Gleitmittel, um weiter zu schleifen.
Jack bewunderte seine Ausdauer, aber nach weiteren fünf Minuten Schleifen war das Werkzeug abgenutzt. Ich halte es nicht mehr aus, du bringst mich um? flüsterte. Nun, dann hast du mir in der Höhle versprochen, mich eine Stunde lang zu essen, erinnerst du dich? Jack kicherte, hätte er nicht mehr verlangen können?
Ohne es zu merken, stieg Miri auf ihr Gesicht. Sie legte Kissen unter ihre Knie und senkte sich langsam in seinen Mund. Die erste Berührung des beschnittenen nassen Busches war kalt. Dann war sie überall auf ihm und er öffnete seinen Mund weit und ließ sie herein. Jack liebte es, süße Katzen zu essen, und Miris war süß und jung.
Seine Zunge brachte sie fast augenblicklich zum Orgasmus, aber sie holte tief Luft und hielt sie zurück. Jack hielt seinen Hintern, um den Druck auf seinen Kiefer zu kontrollieren, saugte und kuschelte aber weiter. Zwei Dinge passierten, als er anfing zu stöhnen. Craig zappelte und öffnete die Augen, und Jacks abgenutztes Werkzeug begann langsam zu wachsen.
Fünf Minuten Muschilecken waren nicht genug, zehn auch nicht. Miri war im Himmel und Jack wurde von Minute zu Minute hungriger. Jede Bewegung ihrer Zunge führte sie in einen wirbelnden, dunklen Traum; hier war sein einziger Kontakt mit der Realität dort, wo ihre Wärme auf seine traf.
Jacks Schwanz wurde wieder hart und er legte seine Handfläche auf den Penis und drückte seinen Kopf gegen seinen Bauch. Dann unterbrach ein leises Geräusch den Traum und Finger zuckten um seinen Schaft. Er spürte ein warmes Kribbeln, als Craigs Hand ihn ergriff. Jack fing an, nach Miris Muschi zu stöhnen. Äh, ähm, ähm?
Innerhalb von Sekunden verhärtete es sich wie Stein und hob es an, um die unsichtbare Hand zu treffen. Er stellte sich vor, wie Craig sich in Gedanken über sein Gerät beugte und glaubte, seinen Atem spüren zu können. Die Vorfreude war überwältigend, jeder Moment des Wartens war eine Ewigkeit, während Finger die Eichel seines Schwanzes untersuchten.
Dann ging er und spürte kühle Luft um seinen schmerzenden Schwanz. Seltsame kleine Geräusche waren in der Dunkelheit zu hören, und dann glitt eine ölige Hand über den riesigen Pilzkopf entlang seines Schafts. Ein weiteres Fingerpaar ging unter ihre Eier und kitzelte sie, bis die Hand sie packte und eine langsame Massage begann.
Jack spürte, wie das Sperma tief in seinem Inneren kochte, als seine Hand seinen Hodensack stimulierte. Die Hand an seinem Schaft bewegte sich so langsam auf und ab, dass er sich kaum festhalten konnte. Er stieß Miri von seinem Gesicht weg. Craig, Mund auf mich, bitte, saugen, bitte?
Aber er fuhr fort, seine Handflächen zu massieren, und die Hand an seinem Schaft begann viel schneller zu zucken. Craigs goldenes Armband klirrte und das Geräusch erregte ihn noch mehr, wie die Bettfedern, die zum Rhythmus des Ficks passten.
Miri stand auf und ließ sich eine Minute später wieder in Jacks Mund in der 69er Position nieder. Er saugte hart an seiner Fotze und trieb seine Zunge tief hinein. Jack schoss mit seiner winkenden Hand nach oben und schließlich wanderte ein heißer Mund zu seinem stickigen Penis.
Die Anruferin war Miri und sie schaukelte und saugte stark und die Geräusche des Saugens fügten sich zu den Geräuschen rund um das Rampenlicht hinzu; Neun-Zoll-Hahn.
Jack hatte das Gefühl, er könnte wieder ejakulieren, und das ultimative Ziel war es, den Samen auf Craig zu werfen? williger Mund. Sie streckte die Hand aus und bewegte sanft Miris Gesicht von ihrem Schwanz weg. Saug mich Craig? Wo bist du? Ich komme bitte?
Das Schütteln dauerte mehrere Minuten im gleichen Tempo. Dann hielten fast alle an, und die Hand erstarrte und neigte sein Werkzeug nach oben. Ja, leck mich? Craig? Wenn Craig es in diesem Moment in seinen Mund genommen hätte, hätte ein Schwall Sperma seinen Mund gefüllt. Dann leckte eine warme Zunge direkt unter dem pochenden Kopf, und er wusste, dass es Craig war.
Jacks Atmung beschleunigte sich und wurde flach. Dann berührten Miris Haare ihr Werkzeug und sie spürte ihre Zunge darauf. Dann nahm er es in den Mund. Jack war bereit zu explodieren. Miris Lippen lösten sich von ihren und ihre andere Zunge leckte die Spitze ihres Organs; vier-, fünf- oder sechsmal. Dann leckten sich zwei Zungen im Dunkeln. Bitte Craig?
?Ich kann es nicht? Eine sanfte, vage Antwort kam. Dann ging das Lecken weiter und Craig pumpte wütend seinen großen Schwanz. Dann tauchte er seinen Mund in den Schwanz und seine Lippen bedeckten den großen Kopf, der viel größer als ein Golfball war. Seine glitschige Haut war warm und straff wie eine Trommel. Er tippte leicht auf seine Zungenspitze. Oh Craig, hör nicht auf, mein Gott?
Aber Craig wich zurück und spürte, wie sich der Schwanz wieder zusammenzog. Als Jack schrie, flog Sperma aus seinem Schwanz und landete überall. Craig brachte den Hahn instinktiv an seine Lippen und bedeckte seinen Kopf.
Seine Lippen sind ein gefrorenes ?o? leckte und pumpte seinen Schwanz. Schmerz schluckte das Sperma. Beide Hände klammerten sich an das neun Zentimeter große Handschuhfach und melkten sein Sperma nach oben. Jack legte seine Hand hinter Craigs Kopf und versuchte, tiefer zu graben.
Ihre nächste Bewegung schoss ein Bündel heißes Sperma in Craigs saugenden Mund. Er pulsierte immer wieder und Krämpfe der Ekstase schwangen von seinen Eiern zu seinem warmen, wartenden Mund. Jack fühlte die zitternde Zunge der Samenkapsel, die warmen Lippen hielten ihn wie eine Katze. Er war im Himmel.
Es rollte, aber Craig packte es und hielt es in seinem Mund. Genau in diesem Moment zündete Miri ein Feuerzeug an und starrte ihn erstaunt an. Craigs eine Hand wanderte zu Jacks Hintern und die andere zum unteren Ende seines Schwanzes, sein Mund hing offen am Schaft auf und ab.
Craig wischte etwas Sperma von seinem Kinn und saugte an seinen Fingern. Dann ging sie zurück, um ihren ersten Blowjob als Freiwillige zu beenden. Miri begann sich zu fragen, ob sie mit dieser Wendung der Ereignisse vollkommen zufrieden war. Er zündete eine Kerze an und ging zur Bettkante und fing an, an Craigs langem Schwanz zu saugen.
Dann, als der Sturm seine Stärke und seinen Donner erneuerte, traf der Regen den Stamm und übertönte das Stöhnen. Es war Craig, der stöhnte, das Saugen an Jacks Schwanz hatte ihn bis zum Äußersten aufgeweckt. Jetzt wollte Miris Mund ihn nicht befriedigen.
Er ließ Jacks Schwanz los und schob Miri sanft aus ihrem heraus. Dann drehte er Jack auf den Rücken und kletterte hoch, um auf seine Brust zu kommen. Das Boot begann wie zuvor zu schaukeln und Jack nahm Craig ohne zu zögern in den Mund.
Craig ging über Jacks Gesicht hinweg, stützte sich auf einen Stuhl und hängte sich an die Bettkante. Dann fickte er zuerst langsam ihren Mund. Dann zuckte sie nach innen und bewegte ihre Hüften. Dampfende Entladungen füllten Jacks Kehle, als er sie gegen Jacks Gesicht drückte.
Craigs Stöhnen und der zufriedene Ausdruck auf seinem Gesicht beunruhigten Miri. Die Höhlenfalle hatte ihn gefangen? Hat sie ihren Mann wegen Homosexualität verloren? Die Zeit würde es zeigen, und er war vorerst auf seiner Seite.
Der Sturm ließ nicht nach und das Boot wurde verletzt. Sie hatte noch Zeit, die Aufmerksamkeit ihres Mannes zurückzugewinnen. Während die Männer sich ausruhten, nahm er eine Drahtschere und schnitt ein paar Drähte am Radio ab. Dann legte er sich auf die Seite und schlief ein.

Hinzufügt von:
Datum: November 21, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert