Orgie Und Doppelpenetration Mit Einer Wunderschönen Blondine

0 Aufrufe
0%


Kapitel 10: Die Party und Kapitel 11 Schlusswort
Peggy sagte ihrem Erpresser nichts, als sie ihr Fahrzeug zu ihrem endgültigen Bestimmungsort fuhr. Er war ein paar Minuten entfernt, aber er hatte keine Ahnung, wo sie waren, da seine Sicht verschwommen war. Er hatte auch nicht vor, mit diesem Reptil zu sprechen. Sie hielten an und parkten, gingen dann ein Stück weiter und hörten ein Geräusch, das wie eine schwere Metalltür aussah. Also vermutete er, dass sie nicht bei jemandem zu Hause waren. Er wurde auf einen Korridor gebracht und in einen Raum gebracht, wo er warten sollte.
?Hinsetzen. Es gibt Leckereien. Vielleicht verbessert ein oder zwei Drinks, während Sie warten, Ihre Stimmung? Er lachte, stellte seine Tasche auf den Tisch und verließ offenbar den Raum.
‚Was für Abschaum?‘, dachte er bei sich. Ein Drink, um ihn zu beruhigen, klang nach einer guten Idee. Er zog seine Kapuze gerade weit genug vors Gesicht, um sich im Raum umsehen zu können. Er war in der Küchenabteilung eines Unternehmens. Es gab mehrere Flaschen Bourbon und Wodka und ein paar Mixer. Er nahm ein Glas und goss schnell etwas Bourbon über das Eis. Er warf es hin. Dann war da noch einer.
Er konnte mehrere gedämpfte Stimmen in einem angrenzenden Raum hören. Vielleicht hat er ein Dutzend oder mehr erraten, also zog er seinen Hoodie zurück, um seine Identität zu verbergen. Es verhinderte auch, dass sie wusste, wer der Erpresser war, was vorsätzlich war. Er wollte nicht, dass sie sich durch die Kenntnis seiner Identität bedroht fühlte. Die Stimmen wurden lauter und ein oder zwei Jubelrufe waren zu hören. ?Jemand? Amüsieren Sie sich?, dachte er.
Plötzlich öffnete sich eine Tür und die Stimmen wurden viel lauter. Er hörte seinen Erpresser Showtime, Bitch sagen. Zeit, ein paar Schwänze zu lecken? Er schnappte sich seine Leine und ließ ihn in einen großen Raum wie einen Konferenzraum. Der Raum summte vor Geräuschen, aber als er eintrat, verstummte die Atmosphäre sofort. Dann begann ein Summen. Sie alle erzählten seinem Erpresser, was für eine gute Arbeit er leistete, um den Spaß zu bekommen. Sie machten ihm viele Komplimente; Sie dachten, sie könnten nicht einmal sein Gesicht sehen. ?Killerkörper Ooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooousuoooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo‟‟ Şu göte bak lass uns deine titten sehen?
Jemand fing an, kitschige Tanzmusik zu spielen, als Peggy in die Mitte des Raums gebracht wurde. Er konnte die schattenhaften Gestalten hinter seinem Hoodie kaum sehen, aber das war ihm recht. Er wollte nicht wissen, wer sie waren. Damit es keinen Zweifel an seiner Identität gab, beschloss er, ihn zu begleiten und sie glauben zu machen, er sei ein Profi. Er fing an, sich im Rhythmus der Musik zu bewegen und nach ein paar Liedern beschloss er, die Party zu beleben. Sie öffnete den kurzen Rock und ließ ihn über ihre Hüften hängen. Die Stimmen der Männer wurden viel aufgeregter und erwarteten, was als nächstes passieren würde. Dann fing er an, an seinem Athleten zu zerren. Sie war kitschig und hatte bereits jede Rundung ihrer Brust entblößt, aber Männer wollten ihre Haut sehen. Er gab ihnen, was sie wollten und zog das Hemd aus. Sie sprang aus ihrem Rock und war bis auf ihre Schuhe und ihren Hoodie völlig nackt. Sein Puls stieg, als er durch den Raum ging und zufällig die Schattenfiguren seines Publikums berührte. Es war eine surreale Situation. Sie war völlig nackt, aber umgeben von Männern, die sie nicht sehen konnte. Es war eine Gelegenheit für ihn, nur wenige Zentimeter von dieser Gruppe entfernt zu sein und dennoch völlig anonym zu bleiben. Die Dirty Little Bitch in dir könnte wirklich herauskommen und spielen.
Eine Gruppe von Männern begann sich um sie zu drängen und tastete sie an jeder privaten Stelle ab. Dies wurde erwartet und mochte die Aufmerksamkeit. Sie spürte heißen Atem an ihrem Hals, ihre Hände drückten ihre Brüste und ihre Finger erkundeten ihren Arsch und ihre Fotze. Eins, ?Mundjobzeit? Er wurde langsam zu Boden gelassen. Plötzlich presste sich ein harter Penisring gegen die Kapuze, die sein Gesicht bedeckte. Sein Mund füllte sich unerwartet mit einer seiner zufälligen Erektionen. Er bearbeitete ihren Schwanz in und aus ihrem nassen Mund, während sie ihre Unterseite mit der Zunge berührte. Ein Paar starker Hände packte seinen Kopf, er fixierte sich in seinem Mund. Nach kurzer Zeit spürte sie ein vertrautes Zeichen, dass der Schwanz kurz vor dem Höhepunkt stand, und ihr Mund wurde bald vom ersten Orgasmus des Abends gefüllt. Männer jubelten, als er die Ladung schluckte, dann begeistert ?next? sagte. Peggys süßer Mund musste als Nächstes klettern. Gebaut, um Schwänze zu lutschen. Je mehr es saugte, desto feuchter wurde es. Er wusste, dass bald der Katzensaft tropfen würde. Ein harter Penis war zu erregend für ihn, um nicht körperlich zu reagieren. Und heute Nacht war ein Raum voll davon.
Der nächste Mann ejakulierte schnell in seinen Mund, und der nächste Mann kam heraus, um seine Ladung über sein vermummtes Gesicht zu ziehen. Kontrast aus schwarzem Stoff und klebrigen weißen Kugeln, die so schlecht aussehen. Jemand zog seinen Hals mit einer Leine nach unten, was seinen Hintern zwang, sich zu heben. Sie war jetzt auf allen Vieren und jemand stellte sich hinter sie und fickte sie. Dies überraschte ihn. Aus irgendeinem Grund dachte er, es würde nur ein Blowjob werden. Ich denke nicht. Ein weiterer Schwanz wurde in seinen Mund geschoben und das Gefühl von zwei Schwänzen war einfach zu viel. Er hatte einen unerwarteten Orgasmus. Das Publikum drehte durch, als es ihr beim Abspritzen zusah. Es zitterte am ganzen Körper und stöhnte laut. Was für eine schlechte Hündin Ja mein Baby Saugen Sie diesen Penis? und andere Obszönitäten wurden von den Teilnehmern herausgeworfen. Peggys Libido wurde durch Sperma und harte Schwänze gestärkt. Je mehr Ejakulationen er hat, desto höher ist sein sexuelles Energieniveau. Es war wie die Energizer Bunny Curse Machine.
Es wurde hochgehoben und mit dem Rücken auf den Konferenztisch gelegt. Sein Mund war mit einem anderen vorgefertigten Penis verstopft und seine Muschi war mit einem gefüllt. Ihre Knöchel waren um die Schultern des Mannes geschlungen und er zitterte tatsächlich. Als er fertig war, zog er es aus und schlug seine Ladung auf seinen Bauch. Er spielte mit dem Kleber, als der nächste Typ seinen Schwanz in sie steckte. Dieser Vorgang dauerte eine ganze Weile. Sein Körper war mit Spritzern von weißem, cremigem Sperma bedeckt. Das dankbare Publikum begann ihm einen Tipp zu geben und schlug ihm mit 1-, 5- und 10-Dollar-Scheinen auf die Haut. Die Entladung wirkte wie ein Klebstoff und wurde bald in Währung tapeziert. Sie hatte einen weiteren massiven Orgasmus.
Plötzlich, als ein Schwanz aus ihrem Mund kam, fing sie einen Moment lang die Aufmerksamkeit des Mannes auf, der in der Schlange stand, um ihre Fotze mit seinem Schwanz zu füllen. Als er in den Dunst des flexiblen Materials blickte, konnte er genug von ihrer vertrauten Form und Haltung sehen. Er schnappte nach Luft, als er seinen Schwanz in seine Muschi steckte. Seine Beine versteiften sich und er war fast gelähmt vor Überraschung und Angst. Ihr Mann hatte gerade angefangen, sie zu ficken.
OH, MY GAWD?, rief er leise. ?Das ist seine Kickoff-Party für sein Projekt Warum ist mir das nicht früher aufgefallen?. Er machte keinen Lärm, grummelte oder tat nichts, was seine Identität preisgeben würde. Wahrscheinlich war der einzige Grund, warum sie ihren Körper nicht erkannte, der, dass sie offensichtlich sehr betrunken und mit Geld bedeckt war. Er ließ sich pumpen, aber es spielte keine Rolle in seinem Vergnügen. Er konnte keinen vertrauten Schritt riskieren, der seiner Frau klar machen würde, dass er das gesamte Projektteam verarscht hatte. Das war das Supergeheimste, was er je getan hatte.
Peggy betete für die Frau, sich zu beeilen und es zu beenden, damit sie da raus konnte. Er darf nie wissen, was er tut. Er begann heftig zu keuchen und streichelte ihre geschwollene Fotze rein und raus. Er wusste aus Erfahrung, dass er seine Last in sehr kurzer Zeit tragen würde. Plötzlich wurde es ihr dringend wichtig zu ejakulieren. Sie fing hektisch an, ihre Klitoris zu reiben, was mit ihrem Ehemann zum Höhepunkt kam. Etwas Absurdes brüllte, als es in ihm explodierte. Er spürte, wie sie ein paar Spermastrahlen verspritzte und ihre bereits gefüllte Vagina mit seinem Sperma füllte. Dies schob ihn beiseite und Peggy kulminierte noch einmal, als Hubby fertig war. Er ging widerwillig nach draußen und taumelte. Für den Abend war er fertig. Er hatte diesen Blick schon einmal gesehen.
Inzwischen war die Menge geschrumpft und niemand wartete darauf, sie zu ficken. Ihr wurde geholfen, vom Tisch aufzustehen, und der Blutfluss stabilisierte sich, als sie auf ihre Beine zurückkehrte. Jemand brachte ihre Tasche, ihren Rock und ihr Tanktop. Er streifte und zog die Banknoten von seiner Haut. Seine schwarze Kapuze war immer noch mit einer weißen, schleimigen, klebrigen Substanz bedeckt, und sein Frauenschläger klammerte sich an das halbtrockene Sperma auf seiner Brust, als er an dem verfaulten Kleidungsstück zog. Er hörte eine vertraute Stimme im Raum, die mit jemand anderem sprach und sagte, dass er seine Frau anrufen würde, um ihn abzuholen. Er war zu betrunken, um zu fahren. In diesem Moment begann das Telefon in seiner Tasche zu klingeln. Ihr Mann sah auf sein Telefon, dann auf ihn, als er das klingelnde Telefon hielt, das er aus seiner Tasche genommen hatte. Ihr Mann klingelte weiter, während sie ihn und den Summer verwirrt anstarrte. Durch seinen betrunkenen Nebel wusste er intuitiv, wer sie unter dieser schwarzen Kapuze war. Das Supergeheimste aller Zeiten war kein Geheimnis mehr.
Kapitel 11: Schlusswort
Peggy und ihr Mann fuhren im selben Taxi nach Hause. Er war fast sofort nüchtern, als ihm klar wurde, dass der Entertainer beim Project Kickoff-Meeting seine Frau war. Sie war schockiert und überraschend erregt von ihrer Leistung. Er hatte seine eigenen Schuldgefühle an diesem Abend, da er den Entertainer bereitwillig gefickt hatte, aber weder er noch Peggy brachten es zur Sprache.
Sie erzählte ihrem Mann eine gekürzte Version der gesamten Geschichte, angefangen damit, als sie vor Wochen anfing, mit Steve zu spielen. Er beschrieb, wie Joey sein Knie umwickelte und wie es dann auf dem Basketballplatz auf vier Kinder kletterte. Und wie er von dem unbekannten Vater, der die Fotos sah, erpresst wurde. Dies führte schließlich zu ihrem Auftritt beim Kickoff-Meeting.
Es war eine unglaubliche Geschichte, die wirklich Sinn machte, wenn die ganze Ereigniskette miteinander verbunden war. Wenn ihr Mann nicht so beeindruckt gewesen wäre und bei dem Geschäftstreffen offen über seine sexuelle Leistungsfähigkeit gesprochen hätte, wäre er vielleicht wütend gewesen. Aber er konnte nicht anders, als stolz auf sie zu sein. Da seine Identität geheim war, hatte er außer dem Erpresser keinen wirklichen Schaden angerichtet. Das Projektteam würde sich für immer an diese Nacht der Ausschweifungen erinnern. Der Ehemann würde schließlich auf seine Weise mit dem Erpresser fertig werden.
Peggy versprach, alle Jungs in Ruhe zu lassen, bis sie 18 sind. Er sagte, dass es mit all diesen geilen jungen Hengsten sehr schwierig wäre, die ganze Zeit Ball zu spielen und herumzukommen. Wie wäre es mit einem gelegentlichen Blowjob? sie bat.
Nein, wenn ich mich um den Erpresser kümmere, muss ich dann wissen, dass deine Eskapaden mit Minderjährigen vorbei sind? Er versprach es widerwillig.
Also, geht es uns gut? Peggy hatte fast Angst zu fragen.
Ja, du bist schön, verführerisch und anscheinend sehr geil, sagte der Ehemann. Ich habe mehr Glück als du. Jetzt, da mein Projekt begonnen hat, werden wir mehr Zeit miteinander verbringen können. Lass uns morgen fischen gehen. Ich bin ein? optionale Kleidung? Punkt im Fluss. Er schlug sie auf die Schulter und gab ihr einen warmen, tiefen Kuss.
ENDE
Ich hoffe, euch haben die Macken von Peggy und den anderen gefallen. Einige Teile basieren auf wahren Begebenheiten, während andere vom Autor rein fiktiv sind. Vielen Dank fürs Lesen. Fühlen Sie sich frei zu kommentieren.

Hinzufügt von:
Datum: November 8, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert